werkstattbereiche:lasercutter:wall-of-fame

Wall of Fame

Um ein Plakette für die Wall of Fame zu erstellen muss auf Pappelsperrholz gelasert werden ein

  • Hexagon mit einer Seitenlänge von 80 mm erstellt werden.
  • Loch nahe der Oberkante, mittig-zentriert
  • Name der Person mit dem Ubuntu Schriftsatz
  • Zubereitetes Bild der Person

Eine Vorlage für die Plakette kann hier runtergeladen werden: conny.zip. Folgend sind die Anleitungen um diese, speziell die Nachbereitung des Bildes, für andere herzustellen.

Das Hexagon hat eine Seitenlänge von 80 mm. Das heißt, dass es beim Durchmesser von Ecke zu Ecke fast 160 mm Lang ist. Der Durchmesser von Seite zu Seite liegt bei etwa 136 mm. Der Innenwinkel liegt bei 120°. Dies kann in Inkscape oder Illustrator erstellt werden und als DXF-Datei exportiert werden.

Erfahrungsgemäß kann auf dem großen Laser mit 30 mm/s bei 45% Leistung geschnitten werden.

Das Loch dient der Aufhängung der Plakette. Ein Durchmesser von 4 mm ist groß genug für die meisten Nägel. Mit einem Abstand von 4 mm von der Oberkante des Hexagons, mittig zentriert, sollte das Loch platziert werden. Das Loch kann direkt in LotusCut oder mit dem Hexagon in Illustrator oder Inkscape erstellt werden.

Die gleichen Schnitteinstellungen wie für das Hexagon sollen für das Loch verwendet werden.

Der Name der Person soll mit dem Ubuntu Schriftsatz erstellt werden. Der erste Buchstabe ist groß zu schreiben. Die Schrifthöhe liegt bei 12 mm mit einer Breiteneinstellung (Width) von 80%. Diese kann je nach Namenlänge adaptiert werden. Der Name soll auf der linken Seite, mittig im Hexagon platziert werden. Da der Name nicht geschnitten sondern graviert wird, ist es am besten ihn direkt in LotusCut zu erstellen, statt mit dem Hexagon in Illustrator oder Inkscape.

Auf dem großen Laser sollte der Scan Modus mit einer Geschwindigkeit von 500 mm/s bei Leistung von 30% verwendet werden.

Das Bild für den großen Laser muss als Zeitungsdruck zubereitet werden, da dieser keine Grautonabstufungen Lasern kann. Die folgenden Schritte sind an der GIMP Funktionalität angelehnt, können aber auch in anderen Bildverarbeitungsprogramme durchgeführt werden. Zuerst muss das Bild auf das Portrait der Person zugeschnitten werden. Folgend muss das Bild auf ~2000px skaliert werden. Bei der Vorlage liegt die Auflösung bei 1866px zu 2114px. Folgend das Bild in schwarz/weis konvertieren mit dem Desaturate-Werkzeug (Colors –> Desaturate –> Desaturate).

Danach muss der Vordergrund ausgeschnitten werden. Dies kann mit dem Freien Auswahl (Lasso) oder Vordergrundswerkzeug gemacht werden. Die Auswahl invertieren so dass der Hintergrund gelöscht (weis) werden kann. Danach wieder invertieren für die Verarbeitung der Person.

Jetzt muss der Kontrast und die Helligkeit angepasst werden. Das Bild soll recht blass erscheinen. Daher ist als Richtwert eine Helligkeit von +100 und der Kontrast auf +20 zu setzen. Falls kleine weise Flächen entstehen ist dies OK. Sie dürfen nur nicht größer als etwa ein Auge werden. Danach bei den Filtern, unter Verzerren, Zeitungsdruck auswählen. Hier ist es wichtig, dass die Zellgröße auf ~6, Schirm auf CMYK, Punktfunktion auf Rund und der Oversample auf ~3 gesetzt werden.

Beim exportieren des Bildes ist es empfohlen das PNG Dateiformat zu verwenden, da es dadurch zu keinen verpixelungen durch die Komprimierung kommt.

Beim Gravieren des Bildes ist eine Geschwindigkeit von 300 mm/s mit einer Leistung von 22% bei hartem und 19% bei weichem Holz zu empfehlen. Die Leistung sollte je nach Holzart angepasst werden.

Pro tip: Am schwierigsten ist das realisieren des Bildes. Die wichtigsten Punkte die gut aussehen müssen sind die Augen und der Mund. Daher ist es zu empfehlen einige Testgravuren des Bildes vorzunehmen bevor die Schnitte durchgeführt werden.

  • werkstattbereiche/lasercutter/wall-of-fame.txt
  • Zuletzt geändert: 2020/09/22 11:51
  • von laser_pc